Tatortreiniger feierte Hörspielpremiere

15.06.2015, Ulm/Osnabrück

(Ulm/Osnabrück, 15.06.2015) Am 20. Mai 2015 feierte das Live-Hörspiel „Der Tatortreiniger“ seine Premiere. 160 Besucher waren zur Debütaufführung ins ausverkaufte Roxy Ulm gekommen, um die Erstaufführung mitzuerleben. Piepenbrock unterstützte das Gemeinschaftsprojekt des Kulturzentrums Roxy Ulm und des Theaters an der Donau.


Im Dezember 2011 machte „Der Tatortreiniger“ erstmals im NDR-Fernsehen von sich reden und begeistert die Zuschauer bis heute. Protagonist Heiko „Schotty“ Schotte wird dabei von Bjarne Mädel gespielt, der bereits als Berthold „Ernie“ Heisterkamp in der TV-Serie Stromberg für Furore sorgte. Nun wurde die humoristische Aufbereitung des ungewöhnlichen Berufsbildes erstmals als Live-Hörspiel aufgeführt. Die Initiative des Kulturzentrums Roxy Ulm und des Theaters an der Donau brachte ein einzigartiges Unterhaltungserlebnis für die Besucher hervor. „Beim Live-Hörspiel handelt es sich um ein eher unbekanntes Format“, sagt Carla Schweizer, die im Roxy Ulm als Projektmanagerin für den Tatortreiniger zuständig ist. „Das Besondere ist: Alle Geräusche, Musik und Dialoge werden direkt vor dem Publikum auf der Bühne produziert – nichts wird von Band eingespielt und der Besucher kommt schon einmal ins Schmunzeln, wenn er sieht, wie so manches Geräusch entsteht. Diese einzigartige Mischung aus Schauspiel und selbstgemachten Sounds macht den besonderen Charme aus.“ Gespielt wurden bei der Uraufführung zwei Folgen. In der Episode „Ganz normale Jobs“ trifft Tatortreiniger „Schotty“ auf eine Prostituierte, die das Mordopfer aufsuchen wollte. Dabei entwickelt sich eine amüsante Diskussion um unterschiedliche Berufsbilder. Die Folge „Schottys Kampf“ führt den Hauptakteur in das Vereinshaus der Nazi-Vereinigung „Freundeskreis Heimat“. „Die Besucher erfahren, wie es der Tatortreiniger schafft, dass das Clubhaus komplett entrümpelt und pink gestrichten wird“, verrät Schweizer mit einem Augenzwinkern.

Piepenbrock unterstützte beim Erwerb der Lizenzrechte

Als die Idee für die Koproduktion von Roxy und des Theaters an der Donau geboren wurde, machte man sich auf die Suche nach einem geeigneten Kooperationspartner – und fand ihn in Piepenbrock. Thorsten Bauer, Piepenbrock-Niederlassungsleiter Ulm, war sofort begeistert: „Als man mit der Anfrage auf uns zukam haben wir nicht lange gezögert und unsere Unterstützung zugesagt.“ Das Ergebnis bestätigt Bauer in seiner Entscheidung. „Ich hatte Gelegenheit die Vorpremiere sehen zu dürfen und bin beeindruckt!“ Noch drei Mal werden die Zuschauer im September die Möglichkeit haben, den Tatortreiniger live auf der Bühne des Roxy zu sehen. „Das Format wird gut angenommen – wir können uns deshalb gut vorstellen, ‚Schotty‘ kommendes Jahr mit neuen Folgen auftreten zu lassen“, freut sich Projektmanagerin Schweizer.



<< zurück zur Übersicht

Quelle: www.piepenbrock.de

Logo
Tatortreiniger feierte Hörspielpremiere
So schaurig das Berufsbild - so humoristisch die Umsetzung: Der Tatortreiniger feierte seine Hörspielpremiere. (Bild: Theater an der Donau, Ulm)
Tatortreiniger feierte Hörspielpremiere
Das Besondere beim Live-Hörspiel: Alle Geräusche, Musik und Dialoge werden direkt vor dem Publikum auf der Bühne produziert – nichts wird von Band eingespielt. (Bild: Carla Schweizer, Roxy Ulm)