Damit der Ball rollt: Piepenbrock sponsert den VfL Osnabrück

09.09.2010, Osnabrück

(Osnabrück) Der VfL spielt in der 2. Bundesliga – und Piepenbrock unterstützt den Erfolgskurs des Fußballvereins. Die Piepenbrock Unternehmensgruppe sponsert in der Bundesliga-Saison 2010/2011 den Verein als Co-Sponsor und unterstützt damit den Verein auf dem Weg nach oben.

Das Engagement Piepenbrocks ist seit Beginn der Saison deutlich sichtbar: Eine 31,5 Meter lange Bandenwerbung mit Piepenbrock-Schriftzug und –Logo ziert die Fankurve in der Osnatel Arena, Osnabrück.

„Das Familienunternehmen Piepenbrock hat seit 1913 seinen ständigen Hauptsitz in Osnabrück. Wir gehören zur Stadt genauso wie der VfL. Deshalb ist es für uns eine Ehrensache, den besten Fussballverein der 2. Bundesliga zu unterstützen“, erklärt Olaf Piepenbrock, Geschäftsführender Gesellschafter der Piepenbrock Unternehmensgruppe. „Wir sind selbst begeisterte Sportler und wissen, wie wichtig Sport für unsere Gesellschaft und jeden einzelnen ist“, so Arnulf Piepenbrock, Geschäftsführender Gesellschafter der Piepenbrock Unternehmensgruppe. „Fußball bringt Menschen jeder Herkunft und aller Generationen in Begeisterung zusammen – für uns der schönste Grund den VfL Osnabrück zu unterstützen“, ergänzt er.

Piepenbrock fördert seit Jahrzehnten den VfL Osnabrück. Als Präsident des Vereins (1971-1996) lenkte Hartwig Piepenbrock viele Jahre die Geschicke des VfL. Bis zum Jahr 2004 hieß sogar die Heimspielstätte des VfL „Piepenbrock Stadion an der Bremer Brücke“. Jetzt fördert Piepenbrock mit der neuen Bandenwerbung den weiteren sportlichen Aufstieg des VfL.

<< zurück zur Übersicht

 

Quelle: www.piepenbrock.de

Logo
Die neue Piepenbrock Bandenwerbung
Olaf Piepenbrock (r.) und sein Bruder Arnulf (3. v. r.), beide Geschäftsführende Gesellschafter der Piepenbrock Unternehmensgruppe, präsentierten die neue Form der Zusammenarbeit mit dem VfL Osnabrück. Manager Lothar Gans, VfL-Geschäftsführer Ralf Heskamp, Dieter Prütz als Geschäftsführer der Lila-Weiß Marketing (v. l.) und VfL-Trainer Karsten Baumann (2. v. r.).