Erste Ausschreibung: der Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis für herausragende Leistungen in der Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen

21.09.2010, Bonn/Osnabrück

Gemeinsame Pressemitteilung des DZNE und der Piepenbrock Unternehmensgruppe

Bonn/Osnabrück, 21.September 2010. Die Piepenbrock Unternehmensgruppe und das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) vergeben einen gemeinsamen Preis im Wert von 60.000 Euro an eine Person, dessen Forschung das Verständnis von neurodegenerativen Erkrankungen signifikant verbessert hat. Der Preis wird ab 2011 alle zwei Jahre verliehen.

Kognitive Funktionen, wie die die Fähigkeit zu lernen, die Wahrnehmung der Umwelt sowie die Möglichkeit, Erinnerungen zu speichern, können bei älteren Menschen aufgrund neurodegenerativer Störungen stufenweise beeinträchtigt werden. An neurodegenerativen Erkrankungen, insbesondere Demenz, erkranken weltweit Millionen von Menschen. Mit zunehmendem Durchschnittsalter der Bevölkerung wächst die Anzahl von Patienten mit Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen kontinuierlich. Auch wenn die Forschung signifikante Fortschritte bei der Erkennung von Krankheitsursachen macht, existieren noch keine geeigneten Präventionsstrategien oder effektiven Therapien.

Um das Bewusstsein dafür zu erhöhen, dass neurodegenerative Erkrankungen enorme Auswirkungen auf Patienten, Familien und Betreuer haben, hat sich Piepenbrock entschieden, einen internationalen Preis zu finanzieren, der hervorragende wissenschaftliche Leistungen im Kampf gegen Demenz und ähnliche Erkrankungen würdigt. Das Motiv dazu ist nicht nur eine direkte Betroffenheit, sondern insbesondere die Situation, dass neurodegenerative Erkrankungen aufgrund der alternden Gesellschaften eine signifikant zunehmende Rolle spielen werden. Das Familienunternehmen, das nunmehr inhabergeführt seit 1913 in der vierten Generation in marktführender Position mit ca. 25.000 Mitarbeitern in den Bereichen Facility Management, Industrieinstandhaltung, Gebäudereinigung, Sicherheitsdienste sowie im Sondermaschinenbau und der Chemieproduktion tätig ist, bekennt sich dazu, auch gesellschaftspolitische Verantwortung zu übernehmen und folgend nachhaltige Forschungsbemühen zu unterstützen, um die Ursachen und Heilung neurodegenerativer Störungen zu verstehen.

Dieser Preis wird gemeinsam verliehen, von Piepenbrock und dem DZNE, dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, einem der weltweit führenden Forschungszentren für translationale Forschung auf dem Gebiet neurodegenerativer Erkrankungen. Das DZNE wurde innerhalb der Helmholtz Gemeinschaft als das erste einer Reihe von nationalen Gesundheitszentren gegründet, dessen langfristiges Ziel es ist, die großen Volkskrankheiten unserer Gesellschaft zu verstehen und Wege der Vorbeugung und Heilung zu finden.

Piepenbrock und das DZNE gehen mit dem Ziel diesen neuen Preis alle zwei Jahre zu verleihen eine langfristige Partnerschaft ein. Der Preis, genannt „Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis“, wird einer Person verliehen, die im Ausschreibungszeitraum des Preises herausragende Entdeckungen auf dem Forschungsgebiet der Mechanismen von neurodegenerativen Erkrankungen gemacht hat. Die erste Preisverleihung findet in Verbindung mit der internationalen DZNE-Max Planck Konferenz „Altern und Neurodegeneration“ im September 2011 statt. Der Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 60.000 € dotiert, das im Jahr 2013 in Anerkennung des 100 jährigen Jubiläums der Piepenbrock Unternehmensgruppe auf 100.000 € erhöht wird.

Hartwig Piepenbrock ist Unternehmer, Mäzen, Ehrendoktor der Universität der Künste Berlin und Ehrensenator der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1995 erhielt er das große Verdienstkreuz am Bande des niedersächsischen Verdienstordens, 2001 den Verdienstorden des Landes Berlin und im Jahr 2002 das Bundesverdienstkreuz. Er machte die Piepenbrock Unternehmensgruppe zu einem der größten Dienstleistungsunternehmen in Deutschland.

Vor zwei Jahren erhielt er die Diagnose Demenz. „Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass neurodegenerative Erkrankungen wie die Alzheimer Demenz enorme Auswirkungen auf Patienten, deren Familien und Betreuer hat. Daher haben wir uns entschieden, die Forschung in diesem Bereich zu unterstützen“, so seine Gattin Maria-Theresia Piepenbrock.

Als Partner bringt das DZNE die wissenschaftliche Expertise mit ein. „Wir sind stolz, mit der Familie Piepenbrock diesen wichtigen Preis verleihen zu können. Auch wenn die Forschung derzeit signifikante Fortschritte bei der Erkennung von Krankheitsursachen macht, existieren noch keine geeigneten Präventionsstrategien oder effektiven Therapien“, begrüßt Prof. Pierluigi Nicotera, wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des DZNE, die Partnerschaft.

Der Preisträger werden aus einer Reihe von Personen ausgewählt, die von verschiedenen Wissenschaftlern und Wissenschaftsorganisationen vorgeschlagen werden. Ein Komitee, das sich aus Mitgliedern der Familie Piepenbrock, dem wissenschaftlichen Vorstand des DZNE und fünf renommierten Wissenschaftlern zusammensetzt, wählen den Preisträger aus.

Über Piepenbrock

Die Piepenbrock Unternehmensgruppe ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen in der vierten Generation. Piepenbrock entlastet und stärkt seine Kunden durch ein breites Dienstleistungsspektrum, z. B. in den Bereichen Facility Management, Gebäudereinigung, Sicherheit und Industrieinstandhaltung. Im Maschinenbau ist Piepenbrock mit seinen Verpackungsmaschinen erfolgreich. Darüber hinaus ist das Unternehmen für seine Chemieprodukte bekannt.

Piepenbrock richtet sein unternehmerisches Handeln an festen Werten aus, die durch die Inhaber Arnulf und Olaf Piepenbrock geprägt werden: Kontinuität, Zuverlässigkeit, Verbindlichkeit und Nachhaltigkeit So legt das Unternehmen den Grundstein für Vertrauen und somit auch für Zukunftsfähigkeit.

Piepenbrock verfügt über rund 70 Niederlassungen mit über 800 Standorten in Deutschland und Österreich. Über 25.000 Mitarbeiter sichern den Kunden hochwertige Dienstleistungen sowie einen einheitlichen Qualitätsstand in jeder Region und in jedem Gebäude.

Unter dem Dach „Piepenbrock Goes Green“ setzt sich Piepenbrock gemeinsam mit seinen Kunden durch konkretes Handeln für den schonenden Umgang mit Ressourcen und die Reduktion des CO2-Austoßes ein.

Piepenbrock ist durch die DEKRA Certification GmbH mit ISO 9001:2008, ISO 14001:2004 und DIN 77200 zertifiziert.

Mehr über Piepenbrock erfahren Sie im Internet: www.piepenbrock.de


Über das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen

Das DZNE ist ein Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren, das sich mit neurodegenerativen Erkrankungen beschäftigt. Sein Leitbild ist es, Ursachen und Risikofaktoren, die Neurodegeneration vorbestimmen, zu verstehen und neue Therapie- und Pflegestrategien zu entwickeln. Es verfolgt einen ganzheitlichen Forschungsansatz und verbindet Grundlagen- und klinische Forschung sowie die Versorgungsforschung miteinander. Charakteristisch für das DZNE ist aber auch seine starke inter-disziplinäre Vernetzung. Die Experten des DZNE sitzen an den DZNE-Standorten in Bonn, Tübingen, München, Rostock/Greifswald, Göttingen, Magdeburg und Witten sowie dem Partnerinstitut in Dresden.

Kontakt:
Sonja Jülich-Abbas
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE)
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (komm.)
Tel.: +49-(0)228-43302-260
Mobil: +49-(172)-2838930
Email:

Pressekontakt der Familie Piepenbrock:
Matthias Geier
Piepenbrock Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG
Leiter Marketing & Business Development
Tel.: +49 (0) 541- 5841-490
Mobil.: +49 (0) 177-9500490
Email:

<< zurück zur Übersicht

 

Quelle: www.piepenbrock.de

Logo