NFTE: Sieger im Wettbewerb der Schülerideen gekürt

Osnabrück, 06.07.2012

Osnabrücker Jungunternehmer messen sich im Wettbewerb der Ideen

Am Donnerstag wurde der „NFTE Schülerpreis für Unternehmergeist“ für die Sektion Osnabrück vergeben. Mit seinem Projekt „Dnevar Ramps“ – handgefertigten Rampen für Fingerskateboards – sicherte sich Daniel Rabe von der Sophie Scholl Gesamtschule Wennigsen die begehrte Trophäe und wird demnächst zum Bundesausscheid nach Berlin fahren. Insgesamt lieferten sich 15 Schülerinnen und Schüler mit insgesamt dreizehn Projekten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um die Gunst der Jury. Bereits zum vierten Mal fand der Regionalausscheid für Osnabrück und Umland in den Räumen der Piepenbrock Unternehmensgruppe statt.
 
Paul Richter, Geschäftsführer der Piepenbrock Unternehmensgruppe, stellte in seiner Begrüßungsrede den hohen Stellenwert heraus, den Piepenbrock dem Projekt NFTE einräumt. „Die Zukunft der Wirtschaft wird in euren Händen liegen“, sagte er an die Schüler gerichtet. Dabei wolle man die Heranwachsenden so gut wie möglich unterstützen. Für viel Applaus sorgte bereits vor dem Start der Projektpräsentationen die Schülerband der Bertha-von-Suttner-Realschule Osnabrück „Mega-Stone“, die mit ihrem rockigen Sound den Nerv des Publikums traf.
 
Die Schülerinnen und Schüler warteten mit einem breit gefächerten Repertoire an Projekt- und Produktideen auf. Neben innovativen Neuentwicklungen wie einer eigenen Modekollektion, einer neuartigen Schokoladenkreation oder beleuchteten Fahrradhelmen, hatten die Schüler auch ausgeklügelte Konzepte für Dienstleistungen mitgebracht. Der vierköpfigen Fachjury fiel die Wahl sichtlich schwer: Am Ende machte Daniel Rabe von der Gesamtschule Wennigsen mit den von ihm handgefertigten Rampen für Fingerboards das Rennen. „Die Ramps sind im Handel recht teuer – da kam ich auf die Idee sie zu Hause nachzubauen“, so der 15-jährige Nachwuchsunternehmer. Inzwischen baut der Schüler auch maßgefertigte Rampen und eigene Kreationen und konnte auch schon ein schlüssiges und nachhaltiges Vermarktungskonzept präsentieren.
 
Im Publikum fand sich neben Eltern, Lehrern und Schulkameraden auch Vorjahressieger Maik Bredemeyer. Er hatte die Jury 2011 mit seinem Konzept einer Kinder-Anziehhilfe überzeugt und beim nationalen Ausscheid in Berlin sogar den zweiten Rang gesichert. Anschließend war er auch beim europaweiten Wettbewerb in Wien erfolgreich und gewann dort den Publikumspreis. Auch Connie Hasenclever, Programmdirektorin von NFTE Deutschland e.V., ließ es sich nicht nehmen der Preisvergabe beizuwohnen. „Kinder entdecken durch das Programm ihre Fähigkeiten und entwickeln eigene Ideen – das ist eine tolle Vorbereitung auf das Berufsleben“, so Hasenclever. Gleichzeitig hob sie das Engagement von Piepenbrock hervor: „Die Kontinuität und der Einsatz mit denen sich das Unternehmen für NFTE einsetzt sind wirklich lobens- und nachahmenswert.“
 
Das Network for Teaching Enterpreneurship, das hinter der Abkürzung NFTE steht, ist mittlerweile seit acht Jahren in Deutschland aktiv. Der Verein verfolgt das Ziel bei Jugendlichen Eigeninitiative, Selbstständigkeit und Unternehmergeist zu fördern. Dies wird realisiert, indem Lehrkräfte als Multiplikatoren gezielt geschult und bei der Durchführung der praxisbezogenen NFTE-Wirtschaftskurse unterstützt werden. Unter der Anleitung dieser Lehrer erarbeiten die Kinder eigene Geschäftsmodelle und Businesspläne – so gewinnen sie bereits frühzeitig einen Einblick in die Wirtschaftswelt. Piepenbrock ist seit fünf Jahren Mitglied des Vereins und unterstützt seine Arbeit in vielfältiger Art und Weise.

Quelle: www.piepenbrock.de

Logo
NFTE: Sieger im Wettbewerb der Schülerideen gekürt
Publikum und Jury waren beeindruckt vom Ideenreichtum der Schüler. © Piepenbrock
NFTE: Sieger im Wettbewerb der Schülerideen gekürt
Mit seinem Projekt „Dnevar Ramps“ sicherte sich Daniel Rabe den Sieg. © Piepenbrock