Piepenbrock Kunstförderpreis für Studierende

08.12.2011, Osnabrück

Bekanntgabe der Preisträger am 9. Dezember – Ausstellung mit allen nominierten Arbeiten der Studierenden der Universität Osnabrück

In diesem Jahr wird zum 18. Mal der Piepenbrock Kunstförderpreis verliehen. Die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung für junge Kunst geht an herausragende Studierende des Faches Kunst der Universität Osnabrück. Maria-Theresia Piepenbrock wird am Freitag, 9. Dezember, die Preisträger bekannt geben. Sie eröffnet um 18 Uhr im Fachgebiet Kunst/Kunstpädagogik der Universität Osnabrück (Seminarstraße 33, Studio Szenische Kunst, 3. Etage) zugleich eine Ausstellung, die alle für den Preis nominierten Arbeiten aus den Bereichen Druckgrafik, Malerei, Fotografie, Spiel/Bühne, Bildhauerei und visuelle Medien präsentiert.

Dr. Katja Lembke, Direktorin des Niedersächsischen Landesmuseums Hannover wird im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung über »Heterotop Museum – Theater der Natur und Kunst« sprechen. Begrüßt werden die Gäste vom Universitätspräsidenten Prof. Dr.-Ing. Claus Rollinger und Prof. Claude Wunschik vom Fach Kunst.

Der Jury, die über die Vergabe der Förderpreise entscheidet, gehören Ursula Bode (Kunstkritikerin aus Essen), Prof. Eckhard Kremers (Fachgebiet Grafik und Malerei der Philipps-Universität Marburg), Prof. Dr. Klaus Dierßen (Fachgebiet Fotographie der Universität Hildesheim), Prof. Dr. Hans-Joachim Manske (Städtische Galerie Bremen), Prof. Thomas Rentmeister (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Freier Künstler, Berlin), Maria-Theresia Piepenbrock und Universitätspräsident Prof. Dr.-Ing. Claus Rollinger an.

Fester Bestandteil der Piepenbrock Kunstförderpreise ist ein variables Ankaufsbudget, das dem Stifterpaar Maria-Theresia und Hartwig Piepenbrock ermöglicht, herausragende Werke für ihre Berlin-Osnabrücker Privatsammlung zeitgenössischer Kunst zu erwerben. Die angekauften Arbeiten werden dann im halböffentlichen Raum des Service-Centers der Piepenbrock Unternehmensgruppe in Osnabrück neben Werken bekannter Künstler präsentiert.

Die Ausstellung mit den für den Piepenbrock Kunstförderpreis nominierten Arbeiten wird bis Freitag, 16. Dezember, jeweils von 11 bis 17 Uhr im Uni-Gebäude an der Seminarstraße 33 (Eingang Große Rosenstraße) gezeigt.
 
Weitere Informationen:
Prof. Claude Wunschik, Universität Osnabrück,
Fachbereich Kultur- und Geowissenschaften,
Fachgebiet Kunst/Kunstpädagogik,
Seminarstraße 33, 49069 Osnabrück,
Tel.: +49 0541 969-4225, Fax +49 541 969-4887
E-Mail: claude.wunschik@uni-osnabrueck.de

(Quelle: http://www2.uni-osnabrueck.de/pressestelle/mitteilungen/Detail.cfm?schluessel_nummer=416&schluessel_jahr=2011&RequestTimeout=50)




<< zurück zur Übersicht
 

 


Quelle: www.piepenbrock.de

Logo