Ökonomisch, ökologisch und sozial
auch in der Reinigung

04.05.2011, Osnabrück

Mittlerweile ist das Wort „Nachhaltigkeit“ überall in Deutschland so präsent, dass man immer häufiger von einem „Megatrend“ spricht. Diesem folgte nun auch der Verein für Reinigungstechnik e.V., der am 28. April 2011 gemeinsam mit der Landesinnung Hessen das „Fachforum: Nachhaltigkeitsmanagement – Zukunftsentwicklungen erkennen, bewerten, nutzen“ in Kassel veranstaltete. Es nahmen über 200 Teilnehmer und 16 Aussteller von Reinigungsunternehmen, Verbänden, Produkt- und Maschinenherstellern aus der Reinigungsbranche und verwandten Branchen teil; unter ihnen auch Größen wie Piepenbrock, Tana, Nilfisk, Ecolab, AOK, Kärcher und Vileda. Verschiedene Referenten präsentierten Teilaspekte des Nachhaltigkeitsmanagements. Timo Brümmer, Referent Marketing & Business Development der Piepenbrock Unternehmensgruppe, stellte in seiner Keynote das Nachhaltigkeitskonzept des Osnabrücker Branchenführers vor. Weitere Referenten waren u.a. Christine Sudhop, stv. Geschäftsführerin des Bundesinnungsverbands des Gebäudereiniger-Handwerks. Detlef Stange, Geschäftsführer des Vereins für Reinigungstechnik e.V., führte routiniert und unterhaltsam durch das Forumsprogramm.
 
Am Beispiel der Piepenbrock Unternehmensgruppe wurden die theoretischen Grundlagen, die die institutionellen Redner mit ihren Themen im Verlauf des Forumstages legten, mit dem praktischen Beispiel des Marktführers untermauert. Timo Brümmer erklärte, mit welchen Maßnahmen das Unternehmen in den Themenfeldern Ökonomie, Ökologie und Soziales zukunftsorientiert handelt. In seinem Vortrag ging er auf die einzelnen Dienstleistungsbereiche ein und stellte auch „Piepenbrock Goes Green“ vor. Dabei handelt es sich um ein Projekt, das Piepenbrock seit Anfang 2010 mit dem Ziel verfolgt, alle Dienstleistungen und Produkte des Unternehmens effizienter zu gestalten. Er kündigte darüber hinaus an, dass die Vorbereitung im vollen Gange seien, diese Bemühungen zu dokumentieren. „Im Mai 2011 werden wir unseren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlichen, um noch präziser und transparenter zu erläutern, welche Maßnahmen wir ergriffen haben und noch immer ergreifen, um unternehmensweit nachhaltig zu handeln“, teilte Brümmer dem Auditorium mit. „Wir stellen uns damit aber auch einige Aufgaben für die Zukunft. Beispielsweise bei der nachhaltigen Bewertung von Prozessen und dem systematischen Generieren von Daten besteht für uns Entwicklungspotenzial.“
 
Reinigungsunternehmen müssen sich zunehmend mit Nachhaltigkeit auseinandersetzen
Nachdem das Thema Nachhaltigkeit insbesondere konsumorientierte Branchen wie die Automobil-, Food- und Verpackungsindustrie traf, reichen diese Branchen die Anforderungen an nachhaltige Produkte nun immer häufiger an ihre Zulieferer und Dienstleister weiter. Die Referenten des Fachforums machten deutlich, dass sich auch die Gebäudereiniger nicht mehr davor verschließen können. „Die Nachhaltigkeit beschreibt eine Handlungsstrategie wirtschaftlichen Handelns bei begrenzten Ressourcen. Das ist deshalb ein Thema, das uns auch in der Gebäudereinigung langfristig begleiten wird“, sagte Sudhop von der Bundesinnung. Sie präsentierte das LIFE-Projekt, eine Initiative der Fédération des entreprises de propreté et services associés (FEP), die bis 2012 in fünf Europäischen Staaten durchgeführt wird und ein Selbstdiagnosewerkzeug für nachhaltiges Wirtschaften in ganz Europa erarbeiten soll. Auch Dr. Peter Hug, Geschäftsführer des VDMA, hält Nachhaltigkeit für unumgänglich: „Die Hersteller werden auf Grund der Vorgaben der EU zukünftig nicht mehr darum herum kommen, ökologische Geräte zu produzieren.“ Dipl. Biologe Wilhelm Schöneberger, AllService GmbH, teilte diese Meinung und bezog auch den sozialen Bereich mit ein: „Es geht nicht nur darum, heute mit guten Mitarbeitern zu arbeiten, sondern auch darum, was diese in zehn Jahren bei Ihnen machen. Nur wer ein Motiv hat, hat einen Grund zum Handeln.“
 
Detlev Stange zeigte sich erfreut über den Erfolg der Veranstaltung: „Ich habe einen sehr positiven Eindruck. Wir mussten die Veranstaltung ja relativ kurzfristig organisieren. Da sie darüber hinaus auch noch in die Ferienzeit fällt, bin ich überaus zufrieden, dass so viele hochkarätige Vertreter den Weg hierher gefunden haben.“ Insgesamt habe man sehen können, dass für die gesamte Branche Entwicklungspotenzial bestehe, was die Nachhaltigkeit angehe. „Unternehmen wie Piepenbrock sind schon relativ weit. Aber einige bestimmte Bereiche müssen in der ganzen Branche noch klarer definiert werden. Viele Unternehmen handeln ja schon hier und dort nachhaltig, das muss ihnen eben noch bewusster gemacht werden. Wir haben aber auch gehört, dass selbst auf europäischer Ebene noch Mosaiksteinchen zusammengefügt werden müssen. Ein guter Anfang.“

<< zurück zur Übersicht
 
Quelle: www.piepenbrock.de

Logo
Referent Timo Brümmer auf dem Fachforum "Nachhaltigkeitsmanagement".