Erfolgreich ins Berufsleben gestartet

14 junge Menschen starteten am 1. August Ihre Berufsausbildung im Service Center der Piepenbrock Unternehmensgruppe. Bundesweit bildet der Gebäudedienstleister in 15 unterschiedlichen dualen Studiengängen, kaufmännischen und technischen Berufen aus.

Für 14 junge Menschen begann am Montag ein neuer Lebensabschnitt: Im Piepenbrock Service Center Osnabrück nahmen sie ihre Ausbildung auf. In den kommenden drei Jahren erlernen sie die Berufe Industriekaufmann/-frau und Immobilienkaufmann/-frau oder absolvieren die dualen Studiengänge Bachelor of Arts Betriebswirtschaft und Bachelor of Arts Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Facility Management. „Wir haben in diesem Jahr eine Rekordzahl an Auszubildenden. Insgesamt bilden wir jetzt 34 junge Erwachsene aus“, freut sich Ann-Kathrin Morgener, die als Referentin in Piepenbrocks Akademie die Auszubildenden einstellt und betreut.

Gute Übernahmechancen

Das Berufsleben beginnt für die neuen Piepenbrocker mit einer Einführungswoche. Dabei stehen sieben Werktage lang Basisinhalte wie der EDV-Führerschein, Telefontrainings, der „Piepenbrock-Knigge“ und Seminare wie „Lernen lernen“ auf dem Programm. Aber auch der angenehme Teil kommt nicht zu kurz: Bei einem Grillabend lernen sich neue Azubis und ältere Ausbildungsjahrgänge kennen und knüpfen erste Kontakte. Die 14 neuen Piepenbrock-Azubis wurden sorgfältig ausgewählt, denn sie sollen den mittelfristigen Personalbedarf der Unternehmenszentrale decken. „Wir überprüfen in einem Assessment-Center die für uns wichtigen Qualifikationen“, sagt Morgener. „Da wir ausschließlich bedarfsorientiert ausbilden, stehen die Übernahmechancen sehr gut.“
 

Rechtzeitig für 2017 bewerben

Bereits jetzt läuft die Bewerbungsphase auf einen Ausbildungs- oder Studienplatz für das Jahr 2017. „Über unser Karriereportal können sich Interessierte über die Ausbildungsmöglichkeiten bei Piepenbrock informieren und direkt bewerben“, sagt Morgener. Nach der Sichtung der Unterlagen werden die infrage kommenden Bewerber zu einem Assessment-Center eingeladen. Nehmen die Kandidaten auch diese Hürde, folgt ein Vorstellungsgespräch und das Angebot eines Ausbildungsvertrages. „Warten Sie nicht, sondern informieren Sie sich über unser Angebot und bewerben Sie sich“, lautet Morgeners Aufruf an die angehenden Schulabgänger.