17 Stationen Nachhaltigkeit erlebt

9838

17 Stationen Nachhaltigkeit erlebt

Vom 28. Mai 2018 bis zum 1. Juni 2018 fand im Osnabrücker Service Center die fünfte Nachhaltigkeitswoche der Piepenbrock Unternehmensgruppe statt. An insgesamt 17 Stationen nahmen mehr als 150 Mitarbeiter die Gelegenheit wahr, unterschiedliche Aspekte der Nachhaltigkeit kennenzulernen. Dabei kamen auch Themen wie Umweltschutz oder Gesundheit nicht zu kurz.

Die Bandbreite der Angebote reichte bei der fünften Auflage der Nachhaltigkeitswoche von Massagen über verschiedene Sportkurse und Gesundheitstests hin zu Probefahrten mit Elektro- und Hybridfahrzeugen oder E-Bikes. Eine Fahrradwerkstatt brachte an zwei Tagen die Zweiräder der Mitarbeiter auf Vordermann.

„Mit unserer Nachhaltigkeitswoche setzen wir ein Zeichen für unser umfangreiches nachhaltiges Engagement. Gleichzeitig möchten wir die Mitarbeiter motivieren, sich noch stärker auch im Alltag mit diesen Themen auseinanderzusetzen“, erläutert Patricia Klibert, Referentin für Nachhaltigkeits-          management die Gründe für die Aktionswoche.

An der Station zum Selbermachen wurden unter anderem Handreiniger und Scheuerpulver aus Haushaltsmitteln produziert. (Bild: Piepenbrock)

An der Station zum Selbermachen wurden unter anderem Handreiniger und Scheuerpulver aus Haushaltsmitteln produziert. (Bild: Piepenbrock)

Bandbreite von sportlich bis meditativ

In diesem Jahr gab es unter anderem eine Station zum Selbermachen, die reges Interesse weckte. Die Piepenbrocker konnten hier Schuhcreme, Desinfektions- und Scheuermittel, Kalkreiniger und Textilerfrischer selbst herstellen. Dazu verwendeten sie haushaltsübliche Gegenstände wie Zitronensäure, Bienenwachs, Natron oder Speisestärke. Die sportlichen Aktivitäten deckten ebenfalls ein breites Spektrum ab. Beim schweißtreibenden CrossFit wurde der Puls in die Höhe getrieben, während autogenes Training und Qigong eher meditativen Charakter hatten. Die Nachhaltigkeitswoche bot den Piepenbrockern zudem eine Reihe an interessanten Vorträgen. Diese befassten sich mit Tipps zur optimierten Ernährung, korrekter Abfalltrennung oder den gesundheitlichen Vorteilen des Fahrradfahrens.

„Aus der Mitarbeiterschaft gab es bereits Rückmeldungen, dass einige Ernährungstipps oder Anleitungen für selbstgemachte Reinigungsmittel zu Hause umgesetzt wurden“, freut sich Patricia Klibert, „das zeigt, dass wir unser Ziel erreicht haben und das Bewusstsein für Nachhaltigkeit steigern konnten.“

Außerdem hätten einige Piepenbrocker die Nachhaltigkeitswoche zum Anlass genommen, auf den Aufzug zu verzichten und stattdessen die Treppe zu nutzen. „Auch diese vermeintlich kleinen Taten leisten einen Beitrag“, betont Klibert.

Jonathan Wickham referierte zu optimierter Ernährung. (Bild: Piepenbrock)

Jonathan Wickham referierte zu optimierter Ernährung. (Bild: Piepenbrock)

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.