Spannung bis zum letzten Schuss

109111

Spannung bis zum letzten Schuss

Das zweite Azubi-Fußballturnier der Piepenbrock Unternehmensgruppe lieferte jede Menge sportliche Höhepunkte. Doch auch Workshops, Vorträge und gemeinsame Events prägten die Veranstaltung am 26. und 27. Juni 2018. Mehr als 40 Auszubildende hatten sich auf den Weg nach Osnabrück gemacht, um den Hauptsitz ihres Unternehmens zu besuchen und sich mit ihren Kolleginnen und Kollegen auszutauschen.

Von Leipzig und Karlsruhe über Hamburg, Esslingen, Altendorf oder Hanau – aus dem gesamten Bundesgebiet waren die insgesamt 44 Auszubildenden angereist, um beim sportlichen Kräftemessen gegeneinander Fußball zu spielen und unterschiedlichste Facetten ihres Ausbildungsunternehmens kennenzulernen.

In seiner Begrüßungsansprache betonte Olaf Piepenbrock die Bedeutung der Auszubildenden für sein Unternehmen: „Mit guter Ausbildung decken wir den zukünftigen Fachkräftebedarf bei Piepenbrock.“ Gleichzeitig rief er die Azubis dazu auf, ihre Chancen zur Mitgestaltung des Unternehmens zu nutzen und sich aktiv einzubringen.

Die Piepenbrock Unternehmensgruppe bildet in insgesamt 14 Berufen aus, darunter finden sich Gebäudereiniger, Fachkräfte für Schutz und Sicherheit, Informatik- und Industriekaufleute, Industriemechaniker, Fachlageristen oder Elektroniker für Energie- oder Betriebstechnik. Im Anschluss an seine Eröffnungsrede lud der geschäftsführende Gesellschafter die Auszubildenden ein, eine Runde um das Service Center zu joggen. Gut aufgewärmt ging es dann in einem kurzweiligen Kennenlernspiel darum, mehr über einander zu erfahren.

Spannung bis zum letzten Schuss

Das Finalspiel "Schlag den Chef" war das Highlight des Azubi-Fußballturniers. (Bild: Piepenbrock)

„Schlag den Chef“ als Höhepunkt

Einen Großteil ihrer Zeit verbrachten die Auszubildenden auf dem Sportplatz im Osnabrücker Stadtteil Gretesch. Hier wurden Hin- und Rückrunde des Fußballturniers ausgespielt. Dabei traten fünf Länderteams im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ an. Highlight der Turniertage war das Finalspiel „Schlag den Chef“. Eine Auswahl der Azubis traf hierbei auf Geschäftsführer, Niederlassungs- sowie Abteilungsleiter von Piepenbrock, die ebenfalls aus dem gesamten Bundesgebiet angereist waren. Angeführt wurde das Team von Arnulf Piepenbrock, der bereits im Vorfeld des Turniers angekündigt hatte, auf eine Revanche aus zu sein, nachdem die Führungskräfte beim ersten Azubi-Fußballturnier 2016 eine Niederlage gegen die Auszubildenden hinnehmen mussten. In der Tat zeigte sich sein Team den Auszubildenden ebenbürtig, konnte sich jedoch nie einen Vorsprung von mehr als einem Tor erarbeiten und kassierte kurz vor Ende der regulären Spielzeit den Ausgleichstreffer zum Endstand von 8:8. Daraufhin ging es ins Neunmeter-Schießen, das von starken Torwartleistungen und einigen Fehlschüssen geprägt war.

Nachdem Arnulf Piepenbrock seinen Versuch zielsicher verwandelte, fanden nur noch zwei Schüsse der Azubis ihren Weg ins Tor, darunter auch der Siegtreffer im fünften Versuch zum 10:9 Endstand.

Entsprechend groß war der Jubel der Auszubildenden, die damit auch beim zweiten Azubi-Fußballturnier als Sieger vom Platz gingen und die Revanche der Führungskräfte vereitelten. Arnulf Piepenbrock zog am Ende dennoch ein positives Fazit: „Das Turnier hat den Teamgedanken und den Austausch unserer Azubis gestärkt und wurde insgesamt sehr gut angenommen.“ Für die Neuauflage in zwei Jahren zeigte er sich kämpferisch. Mit dem Unentschieden nach der regulären Spielzeit sei er zufrieden, auch wenn die Revanche ausblieb. „Für das nächste Mal werden wir Neunmeter trainieren und noch besser aufgestellt sein“; fügte Arnulf Piepenbrock hinzu.

Gemeinsame Erlebnisse

Neben dem Sport stand eine Vielzahl weiterer Programmpunkte auf dem Plan. So besuchten die Auszubildenden den Osnabrücker Zoo und nahmen am Vormittag des zweiten Turniertages an zahlreichen Workshops und Vorträgen teil. Diese thematisierten jeweils die einzelnen Geschäftsbereich sowie die Historie und die Tochterunternehmen der Piepenbrock Unternehmensgruppe.

Die Auszubildenden waren sich in ihre Urteil über die Veranstaltung am Ende allesamt einig: „Es ist eine coole Veranstaltung, bei der man viele neue Menschen kennenlernt und viel über seinen Arbeitgeber erfährt.“ Lob erhielt auch das Spiel gegen die Führungskräfte. Es sei ein starkes Zeichen, dass sich die Chefs diese Zeit nähmen und habe eine Menge Spaß gemacht.

Spannung bis zum letzten Schuss

Die Versorgung war ebenfalls gesichert. (Bild: Piepenbrock)