Piepenbrock-Team läuft für den guten Zweck

Osnabrück/Dresden, 22.10.2018

Beim 20. Piepenbrock Dresden-Marathon war für den Gebäudedienstleister ein Team aus mehr als 100 Mitarbeitern, Kunden und Partnern auf der Strecke. Insgesamt legten die Läufer am vergangenen Sonntag knapp 2 000 Kilometer zurück. Für jeden Kilometer spendet Piepenbrock einen Euro an eine Lehrküche des „Luby Service“, der Werkstatt für Menschen mit geistiger Behinderung der Cultus gGmbH Dresden.

Der Lauf führte vorbei an Dresdner Sehenswürdigkeiten wie der Semperoper, entlang der Elbe und durch den Großen Garten. Am Jubiläumsmarathon nahmen insgesamt rund 9 000 Profi- und Hobby-Sportler teil. Diese konnten neben den klassischen 42,195 Kilometern auch die Halbmarathon-Distanz, zehn Kilometer oder den Zehntelmarathon absolvieren. Sieger auf der Marathon-Distanz war Edwin Kosgei mit einer Zeit von 02:11:09 Stunden sowie Sandra Boitz in 02:56:45 Stunden bei den Frauen. Piepenbrock unterstützte den Lauf durch die sächsische Landeshauptstadt bereits zwischen 2010 und 2015 als Hauptsponsor des Halbmarathons und fungiert seit 2016 als Titelsponsor der Veranstaltung.

Sozial engagiert in der Region

Das Osnabrücker Familienunternehmen spendet auch 2018 wieder einen Euro je zurückgelegten Kilometer für einen guten Zweck. Den Scheck in Höhe von 2 000 Euro übergab Alexander Brückner, Regionalgeschäftsführer Süd-Ost bei Piepenbrock, während des traditionellen Empfangs am Vorabend des Marathons im Internationalen Congress Center Dresden. „Als Familienunternehmen liegt es uns besonders am Herzen, nachhaltig zu wirtschaften und soziale Projekte zu fördern. Wir freuen uns im dritten Jahr des Titelsponsorings erneut ein lokales Projekt mit unseren Spenden zu unterstützen“, so Brückner. „Mit unserem langjährigen Sponsoring des Dresden-Marathons, der damit verbundenen Laufaktion und unserer Spendeninitiative möchten wir auch ein Zeichen setzen, dass wir innerhalb der Region Verantwortung übernehmen." 

Die erlaufenen Spenden gehen an die Dresdner Cultus gGmbh. Die gemeinnützige Einrichtung fördert damit eine Lehrküche für ihre „Luby Service“-Werkstatt. Dort sollen zukünftig Menschen mit Behinderungen den Einstieg in die Arbeit in einer Großküche zunächst im kleineren Rahmen erlernen. „Die Lehrküche ist Teil einer strukturierten, sehr vereinfachten Ausbildung zum hauswirtschaftlichen Helfer für Menschen mit geistigen Einschränkungen. Unsere Fachanleiter vermitteln hier nicht nur Kochprozesse, sondern Grundlagen der Arbeitsorganisation, der Hygiene, des Arbeitsschutzes und der Teamarbeit“, beschreibt Moritz Glaser, Leiter der Werkstatt für behinderte Menschen „Luby-Service“. „Wir freuen uns sehr, dass uns Piepenbrock bei diesem Projekt unterstützt.“

 

Quelle: www.piepenbrock.de