fbpx

Spannend und vielseitig: ein Beruf mit Zukunft

125011

Spannend und vielseitig: ein Beruf mit Zukunft

Zum 1. August haben wieder viele junge Menschen in Deutschland eine Ausbildung begonnen. Piepenbrock begrüßt in diesem Jahr bundesweit 36 neue Auszubildende, auch in der Gebäudereinigung. Wir werfen einen Blick auf die Inhalte dieser spannenden Ausbildung und geben Tipps für die praktische Zwischen- und Abschlussprüfung.

Insgesamt drei Jahre dauert die Ausbildung in der Gebäudereinigung. Die Auszubildenden lernen in dieser Zeit alles über die Reinigung der Innenund Außenbereiche von Gebäuden. Die theoretischen Inhalte werden in der Berufsschule, die praktische Umsetzung im Ausbildungsbetrieb vermittelt. Grundlegende Lernfelder sind unter anderem die Reinigung von Innenbereichen, Fußböden, Sanitärbereichen, Glasflächen und Fassaden, von Industrieanlagen oder Gesundheitseinrichtungen sowie die Spannend und vielseitig: ein Beruf mit Zukunft Schädlingsbekämpfung. Ein wichtiger Aspekt der Ausbildung ist es, verschiedene Oberflächen sowie den Grad der Verschmutzung erkennen und beurteilen zu können.

„Das ist wichtig, nicht nur für die bestmögliche Reinigung, sondern auch, um Beschädigungen beispielsweise durch ein falsches Reinigungsmittel zu vermeiden“, weiß Piepenbrock- Implementierungsmanager Uwe Rünger, Meister im Gebäudereinigerhandwerk und ständiges Mitglied im Prüfungsausschuss Gebäudereiniger der Handwerkskammer Reutlingen. Aber auch Maßnahmen zum Arbeitsschutz, zur Kommunikation im Team und mit Kunden, zum Konfliktmanagement und ein nachhaltiger Umgang mit Reinigungsmitteln sind Teil des Unterrichts.

Prüfungen in der Mitte und am Ende der Ausbildung

Etwa zur Hälfte der Ausbildungszeit steht die Zwischenprüfung, nach drei Jahren die Abschlussprüfung an. Der theoretische Teil wird in Form von schriftlichen Tests in der Berufsschule abgefragt. Die praktische Prüfung findet im Objekt statt. „Meist nutzen wir in Reutlingen Schulen, da viele der Prüfungen in den Ferien stattfinden“, erläutert Rünger. „In verschiedenen Arbeitsfeldern müssen die Auszubildenden ihr Können unter Beweis stellen: in der Glasreinigung, auf textilen oder nicht-textilen Flächen oder im Sanitärbereich. Für jede Tätigkeit gibt es im Ergebnis Punkte. Die einzelnen Schritte sind teilweise auch unterschiedlich gewichtet, die desinfizierende Reinigung zählt hier mehr als die Beschichtung von Bodenbelägen. Wichtig ist auch die Wahl des richtigen Reinigungsmittels, seine Dosierung und das Mischverhältnis“, erläutert der Gebäudereinigermeister. Für die Prüfung in der Glasreinigung hat Uwe Rünger noch einen Tipp: „Die Prüflinge sollten ihre eigenen Arbeitsmittel, die eine Vorbehandlung benötigen, mitbringen. Das empfehlen wir, da die Azubis diese schon benutzt haben und damit in der Prüfung meist viel besser zurechtkommen als mit neuen Materialien“.

Um die Prüfungen zu meistern, ist eine gute Vorbereitung grundlegend. Pünktlichkeit ist ebenfalls eine wichtige Voraussetzung, ebenso wie Freundlichkeit und Motivation. Zudem gibt es Angebote zur Unterstützung. Die Auszubildenden bei Piepenbrock profitieren in der Prüfungsvorbereitung beispielsweise von einem Intensivkurs, der in der auseigenen Akademie im Service Center in Osnabrück durchgeführt wird. Dieser findet sowohl vor den Zwischen- als auch vor den Abschlussprüfungen statt und wird von einem externen Institut begleitet. Außerdem gebe es einen wichtigen Aspekt, an den die Prüflinge bereits vor den Prüfungen denken müssen: „Das Berichtsheft mit den Tages-, Wochenund Monatsberichten sollte während der gesamten Ausbildung vollständig geführt werden, das kontrollieren wir bei der Zwischen- und der Abschlussprüfung“, betont Rünger.

Spannender Beruf mit Zukunft

Die Ausbildung in der Gebäudereinigung ist vielseitig und spannend. „Gebäudereiniger arbeiten viel im Team und sind auch im Objekt meist nah am Menschen. Durch die wechselnden Arbeitsorte und individuelle Problemstellungen in den Gebäuden wird es nie langweilig“, stellt Uwe Rünger die Vorteile dar. Ein großer Pluspunkt seien auch die vielfältigen Weiterqualifizierungsangebote und guten Entwicklungsmöglichkeiten nach der Ausbildung. Neben der Weiterbildung zum Meister kann an Hochschulen ein Bachelorabschluss in der Reinigungstechnik oder im Hygienemanagement erworben werden. Gebäudereinigern stehen auch die Fortbildungen zum staatlich geprüften Desinfektor oder Techniker mit Schwerpunkt Reinigung und Hygiene sowie zur Fachkraft für Arbeitssicherheit offen. „Ich kenne kaum einen anderen Handwerksberuf, in dem ich so gute Entwicklungsmöglichkeiten habe wie in der Gebäudereinigung“, führt der Gebäudereinigermeister weiter aus.

„Bei Piepenbrock können die ‚fertigen‘ Azubis unter anderem zum Vorarbeiter sowie zum Objekt-, Bereichs- und Niederlassungsleiter aufsteigen. Wir möchten ihnen die Möglichkeit geben, die Führungskräfte von morgen zu werden“, so Rünger. „Als Familienunternehmen sehen wir es als unsere Aufgabe, jungen Menschen den Weg ins Berufsleben zu ermöglichen und sie auch über die Ausbildung hinaus zu fördern. Wir bieten jedes Jahr viele Ausbildungsplätze an, die Chance dual zu studieren und ein umfassendes Schulungsangebot für die Mitarbeiter – als Investition in die Zukunft auch über das normale Maß hinaus. Dazu zählt auch das Engagement in verschiedenen Prüfungsausschüssen wie zum Beispiel bei der Handwerkskammer Reutlingen“, fasst Uwe Rünger zusammen.

Mehr zu unseren vielfältigen Ausbildungsberufen erfahrt ihr hier!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

COVID-19: Wichtige Informationen