fbpx

Renovieren statt austauschen

8163

Mit dem Bona-System lassen sich Fußböden renovieren.

Zerkratzt, matt und farblos: Bodenbeläge weisen im Laufe der Zeit so einige hartnäckige Verschmutzungen und Abnutzungen auf. Die erste Idee vieler, um sie wieder zum Glänzen zu bringen: Böden austauschen. Doch es gibt eine sinnvolle Alternative, die kosten- und energiesparender ist, und zwar: Fußböden mit dem Bona-System renovieren.

Ob im Gesundheitsbereich, kommunalen Einrichtungen oder in der Industrie – überall sind saubere und qualitativ hochwertige Böden wichtig. Verschlissene Beläge mindern das Wohlbefinden in den Räumen und wirken ungepflegt auf Mitarbeiter, Kunden oder Besucher. Aber der erste Eindruck zählt. Die Folge: Unternehmen beauftragen einen Dienstleister, der die alten Böden herausreißt und eine frische Variante verlegt. Die Betriebe gehen davon aus, so Kosten zu sparen. Tun sie allerdings häufig nicht.

Denn die vorhandenen Beläge sind oftmals hochwertiger als die neuen. Daher ist Fußböden zu renovieren eine gute Möglichkeit, um den Geldbeutel zu schonen, lange Wartezeiten zu vermeiden und Energie zu sparen. Dank des Bona-Systems gelingt dies einwandfrei. Hierbei wird der zu sanierende Boden in diversen Schleifvorgängen poliert und neu lackiert. Die Vorteile: Es findet kein zeitaufwendiger Austausch statt und sonstige Kosten, wie zum Beispiel eine Bauschlussreinigung, entfallen.

Nachhaltige Fakten

Gemeinsam mit dem IVL Swedish Environmental Research Institut hat Bona eine Studie durchgeführt, die die positiven Effekte einer Boden-Renovierung im Vergleich zu einer Erneuerung aufzeigt. Mit Erfolg. Betrachtet man die jährliche Produktion der Lacke von Bona und die Fläche, die sie bedecken, werden bei der Sanierung von Böden gegenüber einer kompletten Erneuerung über 90 Prozent Energie und CO2 eingespart. Der CO2-Fußabdruck pro Quadratmeter reduziert sich im Vergleich zu neu verlegten Böden um 108.000 Tonnen CO2. Das entspricht einem Schadstoff-Ausstoß von 9.600 Flügen auf der ganzen Welt.

Aber nicht nur der ökologische Gewinn liegt auf der Hand. Auch die ökonomischen Vorteile sind groß. So sparen Betriebe über 40 Prozent an Kosten und rund 60 Prozent an Zeit, wenn sie sich für die Renovierung von Böden entscheiden. Arbeitskosten, die beim Herausreißen der Beläge oder der Bearbeitung des Unterbodens entstehen, entfallen. Genauso wie zeitaufwendige Baumaßnahmen. Das ist vor allem dort relevant, wo die Kapazitäten für Räume begrenzt sind. Zum Beispiel wird in Krankenhäusern oder Altenheimen jedes Zimmer dringend benötigt, um Patienten unterzubringen. Dort einen Boden zu sanieren, anstatt ihn komplett zu erneuern, ist mehr als nützlich.

Aus alt mach neu

Wie bringen Piepenbrock und Bona Böden wieder zum Strahlen? Ganz einfach: Mit nur wenigen Handgriffen verleihen die Partner ihnen einen frischen Anstrich. Zunächst nehmen sie den Belag genau unter die Lupe. Handelt es sich um einen Holzfußboden oder einen elastischen Belag? Wie verschlissen ist er und wie tief sind die Kratzer? Nachdem die Experten den Boden begutachtet haben, wenden sie eine professionelle Schleiftechnik an.

Damit befreien die Piepenbrock Mitarbeiter die Fläche von Rückständen und spülen sie mit klarem Wasser sauber. Sofern nötig, beheben die Fachkräfte Risse oder Löcher, die nach dem Schleifen noch vorhanden sind. Jetzt folgt die Lackierung. Je nachdem, wie abgenutzt der Boden ist, streichen sie ihn mehrmals. Da die Farbe schnell trocknet, kann nach anderthalb Stunden eine neue Schicht aufgetragen werden. Der transparente 2K-PU-Lack versiegelt den Boden zum Schluss.

Kunden haben die Wahl

Aus Blau mach Rot! Die Lacke für elastische Böden sind in allen RAL- sowie NCS-Farben erhältlich. Farbige Chips, die während der Lackierung eingestreut werden können, erzeugen zusätzliche Designeffekte. Darüber hinaus können die Experten Bodenbeläge kreativ gestalten, zum Beispiel mit grafischen Elementen oder Symbolen, die den Weg weisen. Natürlich kann der Belag auch transparent saniert werden und so in seiner ursprünglichen Optik überzeugen.

Ganz, wie die Kunden es wünschen. Ein natürliches Matt oder doch lieber eine seidenglänzende Optik? Auch hier entscheiden sie. Bei Holzfußböden verleiht die BONA-Bürstentechnologie der Oberfläche zusätzlich Tiefe und Struktur. So kommt das authentische Holzgefühl zur Geltung.

Alternative überzeugt

Egal, ob Privatwirtschaft oder öffentliche Einrichtungen: Piepenbrock bietet in Zusammenarbeit mit Bona allen Branchen die passende Lösung für die Sanierung ihrer Böden. Kindergärten oder Schulen deutschlandweit vertrauen auf den Gebäudedienstleister. Hier erneuert Piepenbrock zumeist elastische Bodenbeläge aus Linoleum, PVC oder Gummi. So auch in einer Kindertagesstätte der Stadt Heidenau oder in einem Schulgebäude der Stadt Eisenach. Zudem ergänzen Sonderaufträge wie zum Beispiel das Renovieren von Parkett das Repertoire.

Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Eisenach profitieren in ihren Verwaltungsgebäuden von einem renovierten Holzfußboden im frischen Design. Beide Städte sind von der nachhaltigen Alternative überzeugt. Aber auch Industrieunternehmen setzen auf das Renovieren von Böden. Piepenbrock unterstützt und berät die Betriebe bei der Bodensanierung in den Produktionshallen oder Büroräumen. Immer im Blick: Kosten und Energie. Und genau das kommt gut bei den Kunden an.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.