fbpx

Was bedeutet gelebte Nachhaltigkeit bei Piepenbrock? Ein Praxis-Bericht

7593

In den vergangenen Jahren ist das Interesse an nachhaltigen Themen enorm gestiegen – eine Entwicklung, die auch in den Zahlen deutlich sichtbar wird: Zwischen August 2018 und August 2023 verdoppelten sich die Google-Suchanfragen zum Thema Nachhaltigkeit in Deutschland beinahe. Auch bei Piepenbrock hat nachhaltiges Engagement eine hohe Bedeutung. Der Gebäudedienstleister versteht Nachhaltigkeit als unverzichtbaren Mehrwert für seine Kunden – und das bereits seit 1990. Mit der Einrichtung eines Umweltbeauftragten wurde Piepenbrock zu einem Vorreiter in der Reinigungsbranche.

Piepenbrock verfolgt eine eindeutige und andauernde Strategie mit klarem Ziel: Als Unternehmen Dienstleistungen so zu gestalten, dass die unterschiedlichen Bedürfnisse der Partner aufgegriffen werden – sei es von Kunden, Mitarbeitern oder Lieferanten. Dabei orientiert sich der Gebäudedienstleister an drei Säulen: der ökologischen, der ökonomischen und der sozialen Nachhaltigkeit. Es ist ein Thema, das alle beteiligten Stakeholder umtreibt. „Nachhaltigkeit hat heute einen anderen Stellenwert als noch vor einigen Jahren. Die Anforderungen sind vielfältig und unterschiedlich. Wir verfolgen Projekte, die die Vorstellungen aller Beteiligten in Einklang bringen“, sagt Jannik Ohle, Nachhaltigkeitsreferent bei Piepenbrock. „Unser Fokus liegt nicht allein auf ökologischen Aspekten, die einen großen Teil ausmachen. Wir versuchen, diese mit wirtschaftlichen und sozialen Aspekten zu vereinen.“

Regelmäßig befasst sich der Gebäudedienstleister daher mit Fragen wie: Was verstehen wir als Unternehmensgruppe unter Nachhaltigkeit? Welche nachhaltigen Lösungen bieten wir unseren Kunden an? Und vor allem: Wie lassen sich diese im Alltag umsetzen? Die Herausforderungen im gesamten Unternehmen: den Geschäftspartnern optimale Dienstleistungen garantieren, Ressourcen schonen und die Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft minimieren. Bei der Umsetzung orientiert sich Piepenbrock an einem Leitsatz, den die UN-Kommission für Umwelt und Entwicklung bereits im Jahr 1987 formulierte: „Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.“

Nachhaltige Partnerschaft zum Schutz der Artenvielfalt

Dass Nachhaltigkeit auch auf regionaler Ebene relevant ist, weiß Alexander Brückner, Regionalgeschäftsführer Süd-Ost bei Piepenbrock: „Im Austausch mit unseren Partnern vor Ort spielt das Thema eine sehr große Rolle. Gemeinsam versuchen wir, nachhaltige Lösungen anzubieten, die nicht nur ökonomisch sinnvoll sind, sondern auch einen positiven Einfluss auf die Umwelt haben. Indem wir effiziente Technologien einsetzen, sorgsam mit Ressourcen umgehen und Abfälle reduzieren, schaffen wir langfristige Vorteile für unsere Kunden.“ Was aber bedeutet das für die Praxis? Ein konkretes Beispiel für die nachhaltigen Aktivitäten auf regionaler Ebene ist die langjährige Zusammenarbeit

der Niederlassung Zwickau mit dem Heinrich-Braun-Klinikum. Seit 2006 ist Piepenbrock für die Grünanlagenpflege und den Winterdienst auf dem Klinikgelände in Zwickau verantwortlich. Gemeinsam mit mehreren Umweltverbänden verwandelten Piepenbrock und das Klinikum in der Vergangenheit 17.000 Quadratmeter Rasenfläche in Schmetterlingswiesen. „Diese Aktion ist ein wunderbares Zeichen dafür, wie Piepenbrock Nachhaltigkeit lebt. Zusammen haben wir die Schönheit der Natur bewahrt und gleichzeitig einen Beitrag geleistet, um die Artenvielfalt zu erhalten. Die Schmetterlingswiese ist das Ergebnis unseres gemeinsamen Engagements für eine nachhaltige Zukunft“, so Brückner.

Geschäftsführer Alexander Brückner (l.) bekam im Jahr 2020 von Umweltminister Wolfram Günther die Auszeichnung als starker Partner der Umweltallianz Sachsen überreicht.

Geschäftsführer Alexander Brückner (l.) bekam im Jahr 2020 von Umweltminister Wolfram Günther die Auszeichnung als starker Partner der Umweltallianz Sachsen überreicht. (Bild: Piepenbrock Unternehmensgruppe)

Neben ökologischen Projekten engagiert sich Piepenbrock auch in ökonomischer Hinsicht. Zum Beispiel als Mitglied in der Umweltallianz Sachsen. Diese riefen die Sächsische Staatsregierung und unterschiedliche Wirtschaftsakteure ins Leben. Vertreten sind darin Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die Umwelt einsetzen. „Zusammen mit anderen Unternehmen und Organisationen arbeiten wir in der Allianz daran, Sachsen zu einem nachhaltigen Vorreiter zu machen“, betont Brückner. „Durch den Austausch von Wissen und Erfahrungen entwickeln wir innovative Lösungen und leisten einen gemeinsamen Beitrag. Auf diese Art und Weise erreichen wir nicht nur unsere eigenen Nachhaltigkeitsziele, sondern üben auch einen positiven Einfluss auf die gesamte Region aus.“

Auch soziale Projekte sind ein fester Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie. Hier hat sich die Niederlassung Dresden an gleich mehreren Vorhaben beteiligt: Seit 2010 ist Piepenbrock als Sponsor für den Dresden-Marathon tätig. 2022 kam mit American Football eine weitere Sportart hinzu. Seither ist das Unternehmen offizieller Sponsor der Dresden Monarchs. Der Verein spielt in der German Football League und feierte 2021 seine erste Deutsche Meisterschaft. „Als Familienunternehmen tragen wir eine gesellschaftliche Verantwortung. Daher engagieren wir uns in verschiedenen Projekten und Initiativen – auf nationaler und regionaler Ebene. Sport nimmt dabei durch seine Kraft, Menschen verschiedener Generationen, Länder und Kulturen miteinander zu verbinden, einen besonderen Stellenwert ein“, erklärt der Regionalgeschäftsführer.

Patenschaften für 70 Kinder in Vietnam

So wie in Sachsen, treibt Piepenbrock auch in vielen anderen Regionen Deutschlands nachhaltige Projekte voran. Und auch überregional hat das Engagement viele Facetten. Dazu zählt die Initiative „Bäume pflanzen – Klima schützen“: Seit 2010 pflanzt Piepenbrock mit seinen Kunden bei Auftragsverlängerung Bäume im unternehmenseigenen Forst Rheinshagen. Insgesamt wurden so bereits mehr als 120.000 Bäume gepflanzt. Ein weiteres Beispiel ist die Kooperation mit dem Kinderhilfswerk Plan International Deutschland e.V. Gemeinsam mit der Organisation setzt sich das Familienunternehmen für notleidende und sozial benachteiligte Kinder ein. Auf diesem Weg hat Piepenbrock zusammen mit seinen Tochterunternehmen bereits die Patenschaft für 70 Kinder in Vietnam übernommen, um diese in ihrem Alltag zu unterstützen.

Das Thema Nachhaltigkeit begegnet einem bei Piepenbrock auf verschiedenen Ebenen. Im Hinblick auf die Zukunft ist eines sicher: Nachhaltige Projekte werden auch weiterhin ein zentraler Punkt der Piepenbrock Philosophie sein. „Wir verstehen Nachhaltigkeit als eine Querschnittsaufgabe, die alle Bereiche unseres Unternehmens betrifft. Daher arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Dienstleistungen und Produkte noch nachhaltiger zu gestalten“, erklärt Ohle. „Nachhaltigkeit ist kein Endpunkt, sondern ein Prozess, der fortlaufend weiterentwickelt wird. Und wir wissen auch, dass es noch viel zu tun gibt. Aber wir sind auf einem guten Weg und werden uns weiterhin für eine nachhaltige Zukunft einsetzen.“ Weitere Informationen zum Thema Nachhaltigkeit bei Piepenbrock finden sie im Nachhaltigkeitsportal.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.