fbpx

Spenden statt Geschenke: Planol unterstützt Stiftung LICHTBLICK in Hanau

2044

Die Aktion „Spenden statt Geschenke“ gehört mittlerweile fest zum Jahreskalender von Planol. Der Hersteller für Reinigungschemie aus Hanau hat nun im fünften Jahr infolge insgesamt 1.000 Euro für einen guten Zweck gespendet – und dafür auf Weihnachtsgeschenke an Kunden verzichtet.

„Wir haben neben dem beruflichen auch immer unser soziales Umfeld im Blick“, erklärt Reiner Diehlmann als Geschäftsführer der Planol GmbH den Hintergrund der Aktion. Seit fünf Jahren richtet das Tochterunternehmen der Piepenbrock Unternehmensgruppe eine Spendensumme von insgesamt 1.000 Euro an soziale Projekte. Dafür verzichten Diehlmann und seine Mitarbeiter darauf, ihren Kunden in der Vorweihnachtszeit Geschenke zu machen.

Stattdessen profitieren Initiativen, Vereine und Gruppen vor Ort in Hanau von der Aktion mit dem Titel „Spenden statt Geschenke“. Die Geschichte von Planol begann 1963 in Wuppertal, später zog das Unternehmen ins hessische Hanau. Heute hat es seinen Unternehmenssitz im Stadtteil Klein-Auheim. Als Hersteller für gewerbliche Reinigungsmittel ist Planol deutschlandweit tätig und hat sich mittlerweile fest am Markt etabliert.

600 Euro für die Stiftung LICHTBLICK

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit entscheiden Diehlmanns Mitarbeiter darüber, für welchen guten Zweck Planol spendet, und wählen dazu aus drei karikative Einrichtungen aus. In diesem Jahr profitiert die Stiftung LICHTBLICK, die Planol mit 600 Euro bedacht hat. Bei einer Spendenübergabe vor Ort betonte Annette Geier-Neugebauer: „Wir sind der Planol GmbH sehr dankbar für das Interesse an unserer Einrichtung. Wir hatten einen spannenden Austausch über die Arbeit der Hanauer Tafel,“ so die Leiterin dieses Arbeitsbereiches von LICHTBLICK. Die Stiftung bietet eine Beratungsstelle für Wohnraumfragen und betreut bis zu 90 Menschen in drei verschiedenen Betreuungsformen.

Sie hat etwa 60 Wohnungen angemietet, die Menschen ein Dach über dem Kopf geben, die auf dem Wohnungsmarkt benachteiligt sind. Zudem betreibt sie eine kleine Familienbildungsstätte und eine Fahrradwerkstatt. „Ohne die Unterstützung der freien Wirtschaft kommen soziale Einrichtungen wie unsere nicht mehr aus. Die öffentliche Hand verfügt nicht über auskömmliche Mittel, um unsere Arbeit zu finanzieren. Von daher sind wir sehr dankbar, dass sich Planol auf Empfehlung ihrer Kunden für uns entschieden hat. Wir begrüßen es, dass das Unternehmen diesen Weg gewählt hat“, so Jörg Mair als Geschäftsführer von LICHTBLICK abschließend. Die übrigen 400 Euro kommen der Stiftung „Deutsche Demenzhilfe“ zugute.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.