Universität Marburg weiter von Piepenbrock überzeugt

28.05.2024, Osnabrück/Marburg

Auftrag um Sicherheitsdienstleistungen erweitert

An der Philipps-Universität Marburg ist Piepenbrock bereits seit 2015 für die Unterhaltsreinigung zuständig. Künftig kümmert sich das Unternehmen auch um die Sicherheit auf dem Universitätsgelände: Denn mit seinen Leistungen konnte Piepenbrock ein weiteres Mal überzeugen und die Vergabe des Auftrages für sich entscheiden.

Die Sicherheitsdienstleistungen sind nicht nur auf die allgemeinen Gebäude der Philipps-Universität Marburg beschränkt: Mit dem ihr angegliederten Landgrafenschloss und dem Kunstmuseum umfassen sie gleichfalls historisch bedeutende Bauten. Für die Sicherheit in und um all diese kümmert sich seit Mitte April 2024 Piepenbrock. „Ich freue mich, dass sich der bereits bestehende Auftrag der Unterhaltsreinigung um den Bereich Sicherheit erweitert hat. Dies zeugt von großem Vertrauen und hoher Zufriedenheit seitens der Universität uns gegenüber“, so Nicole Kraus, Niederlassungsleiterin Sicherheit bei Piepenbrock und für den Auftrag verantwortlich.

Sicherheit zu festen Zeiten und bei Bedarf

Die Piepenbrock Mitarbeiter sind im Schichtbetrieb für die Revierdienste und den Objektschutz der einzelnen Gebäude verantwortlich. Besondere Bereich, wie die Bibliothek, werden durchgehend überwacht. „Zusätzlich zu Außen- und Innenkontrollen sowie Schließdiensten auf dem gesamten Gelände steht das Team auch für Sonderüberwachungen zu unterschiedlichen Zeiten auf Abruf bereit. Etwa bei Veranstaltungen in den historischen Sälen“, erläutert Kraus die umfassenden Aufgaben. Die Aufschaltung der Universität in die Notruf- und Serviceleitstelle von Piepenbrock sichert zudem eine 24-Stunden-Überwachung des Alarmsystems. Um die Sicherheit der Studenten, Lehrenden und Besucher zu gewährleisten, kommen nur speziell geschulte Mitarbeiter zum Einsatz, die im Vorfeld eine entsprechende Ausbildung absolviert haben. „Unsere Dienstleister sind Teil des Universitätsalltags und bewegen sich unter den Studierenden – der Umgang und ein gutes Miteinander sind uns extrem wichtig. Hier haben wir mit Piepenbrock bereits in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit“, zeigt sich Katrin Renken-Wiesner, kommissarische Leiterin des Dezernats Gebäudemanagement und Technik der Philipps-Universität, zufrieden.

Abstimmung auf Augenhöhe

Da die zu kontrollierenden Gebäude über das gesamte Marburger Stadtgebiet verteilt sind, ist eine enge Zusammenarbeit mit den Hausmeistern, studentischen Hilfskräften und anderen Ansprechpartnern der Universität vor Ort unerlässlich. „Auf eine offene und ehrliche, aber vor allem vertrauensvolle Kommunikation haben wir bereits in der Implementierungsphase Wert gelegt“, erklärt Nicole Kraus. „Dadurch sind wir nun auf beiden Seiten gut eingespielt und in der Lage, den Auftrag gemeinsam weiterzuentwickeln.“ Renken-Wiesner ergänzt: „Von Anfang an verlief die Zusammenarbeit reibungslos. Dass der Austausch regelmäßig und persönlich stattfindet, trägt sehr dazu bei.“